Pfarrer Jürgen Öllinger

Öllinger

0699-181-85-865

oellingerjuergen@gmail.com

 

 

 

Mein (derzeitiges) Lebensmotto:
„Es geht gut weiter!“
Bereits in den vergangenen Jahren hat mich diese Weisheit geführt (und immer wieder beruhigt, wenn es allzu hektisch und verwirrend durch Außenstehende wurde) und beschützt.

Ein Einblick in meine Lebensumstände:
Pfarrer bin ich bereits seit über 20 Jahren. Meine ersten Erfahrungen machte ich in Traiskirchen/NÖ, das durch das sog. Flüchtlingslager bzw. Bundesasylamt bekannt wurde. Nachdem sich das Pfarramt in unmittelbarer Nachbarschaft dazu befindet, war ein Schwerpunkt die Arbeit mit Menschen auf der Flucht (Emigranten, Asylwerber, Flüchtlinge,…). Über 5000 Menschen aus vielen Ländern dieser Erde haben an meiner Haustüre lebensnotwendige Hilfe gesucht und gefunden.
Nach 7 Jahren mußte ich diese Arbeit in andere Hände übergeben.

In Villach bin ich seit dem Sommer 2000. In der Pfarrgemeinde Villach habe ich, um nur ein paar Eckdaten zu erwähnen, den großen Umbau des Pfarrhauses und – zentrums geleitet, wo nach über 50 Jahren viele Renovierungen und Veränderungen notwendig wurden. Gemeinsam mit den Verantwortlichen habe ich u.a. die Sanierung des Hauses nach energiesparsamen und umweltschonenden Kriterien durchgeführt. Das Dach wurde erneuert, außerdem bekam die Kirche neue Kirchenfenster und eine zeitgemäße Beleuchtung.

Das Unterrichten von jungen Menschen war schon immer ein Schwerpunkt meiner theologischen und spirituellen Arbeit. Als aufgrund privater Veränderungen die Möglichkeit bestand, die Schulpfarrstelle in Villach zu übernehmen, begann ich im Jahr 2010 den Religionsunterricht mit einer voller Lehrverpflichtung im Peraugymnasium und im Centrum für Humanberufliche Schulen zu gestalten.

Im Frühjahr 2014 eröffnete sich die Möglichkeit, mit Pfarrer Norman Tendis und seinem Team in der großen und wachsenden Pfarrgemeinde St. Ruprecht/Einöde zu wirken. Rasch und klar wurden die dafür notwendigen Schritte von den zuständigen Gemeindevertretungen und der Superintendentur in die Wege geleitet und umgesetzt. Nach 2×7 Jahren übergab ich also die Verantwortung in andere Hände.

Seit Herbst 2014 stärke und ergänze ich das Team in St. Ruprecht und Einöde. In der kurzen Zeit sind mir viele Menschen mit Wertschätzung und tollen Ideen begegnet.

Last but not least noch ein paar Mosaiksteine:
„Kinder“ im Alter von 14,15,16,18 und 20 Jahren gehören zu meinem Leben und sind gemeinsam mit meiner Frau in unserem Verantwortungsbereich. Leidenschaftlicher Einsatz in sozialen Organisationen wie dem Lions Club Villach oder dem Elternverein des CHS Villach (dessen Obmann ich seit 2012 bin) gehört ebenso zu den Schwerpunkten wie das emsige Lesen vielseitiger Literatur.

Seit meiner Jugend habe ich gelernt, dass zu einem spirituellen Leben gerade der Sport eine wesentliche Erweiterung darstellt. Schwimmen in den Seen, Radfahren in unserer schönen Landschaft und das Laufen machen Kopf und Herz frei. Diese 3 Sportarten haben vor ein paar Jahren dazu geführt, zweimal den Kärntner Ironman zu finishen.

Als Abschluss noch ein Gedanke:
Jeder Mensch ist ein Mensch! Mit dieser Überzeugung versuche ich allen zu begegnen. Männer sind Menschen – und Frauen, Schüler sind Menschen – und Lehrer, Wohlhabende sind Menschen – und Bettler (frei nach Martin Luther, der am Sterbebett gesagt haben soll: wir sind Bettler, das ist wohl wahr) …

In diesem Sinn freue ich mich auf vielfältige Begegnungen.

Ihr
Jürgen Öllinger, 48