Einweihungsfest für die neu gestaltete Evangelische Kirche St. Ruprecht

 „Chapel of Love“ („Kapelle der Liebe“) – mit diesem Lied feierte der Chor beim Einweihungsfest am 11. Mai die neu gestaltete Kirche – die bis aus den letzten Stehplatz voll besetzt war.

Ein Jahrhundertereignis – fand  doch die letzte grundlegende Neugestaltung in den Jahren 1860-1880 statt!

In Zusammenarbeit mit Architekt Werner Lorenz Kircher wurde die Kreisform im Altarraum betont. Statt der Bänke kamen halbkreisartig angeordnete Sessel zur Anwendung. Die neue Form der Empore schließt wie eine Umarmung an den Kreis des Altarraumes an. Durch diese Form wird laut Pfarrer Tendis das Priestertum aller Gläubigen betont: viel Platz im Altarraum für die Mitgestaltung des Gottesdienstes. Die Kreisanordnung leitet zum aufeinander schauen und zum Miteinander, anders als die reine frontale Zuschauerausrichtung. „Gott ist die Liebe“, „Einer trage des anderen Last“  – diese biblischen Kernsätze werden so durch die Architektur im Gottesdienst erfahrbar.

Ecclesia Semper Reformanda: Die flexible Bestuhlung und die fix installierte Leinwand samt aller für einen Veranstaltungsraum nötigen Technik – das sind die Voraussetzungen, dass zukünftige Generationen in diesem Raum ihre eigenen Gottesdienstformen finden können.

Die Handpuppen Paulus&Paula  – alias Clown Giggo und Astrid Tendis-Knely erklärten das Raumnutzungskonzept aus der Kinderperspektive und sorgten gleich zu Anfang für ausgelassene Heiterkeit.

Die Beliebtheit  des vielfältigen Gemeindelebens von St. Ruprecht hat sich schon in der Vergangenheit durch die Zunahme an Gemeindegliedern gezeigt und wird durch den ansprechenden Kirchenraum in Zukunft sicher noch steigen! Auch beim Einweihungsgottesdienst traten zwei junge Menschen in unsere Kirche ein.

Fröhliche Lieder, begleitet von Orgel, Kirchenband und Chor trugen zur gelungenen Stimmung bei.

Die Grußworte und Segenswünsche von Superintendent Manfred Sauer, Diakonie Kärnten Geschäftsführer Stotter und Vertretern vom Land Kärnten, der Stadt Villach und der Marktgemeinde Treffen zeigten auf persönliche Weise die Verbundenheit mit der Kirchengemeinde St. Ruprecht.

Die ansprechende Atmosphäre am „Regenbogenland“-Gelände mit Jungpflanzenmarkt neben der Kirche bot Gelegenheit zur Stärkung und regem Gedankenaustausch bis in die Nachmittagsstunden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.